Angedacht: Gott, lass uns reden!

Ich bin im Aufbruch.
Ja, voller Aufregung, Vorfreude und Unruhe.
Der Urlaub steht vor der Tür.
Es ist dieses Jahr anders: Eine andere Erschöpfung, eine andere Vorfreude, und ja, vermutlich auch ein anderer Urlaub.
Lange war nicht klar, ob und wie das überhaupt gehen kann mit dem Urlaub, dem Reisen, den lang ersehnten Begegnungen.
Ach, Gott, darauf freue ich mich am Meisten: Endlich wieder meine Familie treffen, umarmen, da sein, reden von Angesicht zu Angesicht.
Endlich wieder meine beste Freundin besuchen, lachen, reden, schweigen, miteinander aufs Leben und die Freundschaft anstoßen.
Ich bin so dankbar, dass du uns alle bisher so gut behütet hast. Halte auch weiter deine schützende Hand über uns.
Segne die Reisenden und die Daheimbleibenden.
Lass uns weiterhin achtsam miteinander umgehen.
Schenke uns Besonnenheit auch in der Wiedersehensfreude.
Schenke uns einen großartigen Sommer und lass unsere unruhigen Herzen zur Ruhe kommen.
Danke und Amen.

Ein Segensgebet von Hanns Dieter Hüsch:

Im Übrigen meine ich, dass Gott, unser Herr
Uns einen großen Sommer schenke.
Leise Monate
Dass er das Geschrei aus der Welt nimmt
Und Stille verordnet
Er möge diese Stille segnen
Sie denen in die Ohren blasen
Die unsere Zeit noch schneller machen möchten
Und damit noch kürzer und atemloser
Gott unser Herr wir bitten dich: Mach es!
Auf dass unser Herz wieder Luft schnappen kann
Unser Auge aufhört zu zappeln
Und unser Ohr wieder richtig hört und nicht alles vergisst
Denen die uns das alles austreiben möchten
Möge Gott der Herr einen Blitz ins Gesäß jagen
Damit sie ihr unmenschliches Tun einsehen
Und die Menschen seines Wohlgefallens in Ruhe lassen
Und wir wollen unseren Herrgott abermals bitten
Dieses Ansinnen von uns überall zu segnen
Und weil es sein muss sofort und immerdar
Danke und Amen.

Zurück